Das Bad von damals und heute

Ist Duschen für Sie auch wie Kurzurlaub? Ein Moment, der nur Ihnen gehört, eine Streicheleinheit für Körper und Seele.

Zeit nur für sich. Wo hat man das heute noch? Richtig, im Badezimmer, unter der Dusche. Wenn warmes Wasser, das langsam prickelnd über die Haut rinnt, und ein sanfter Wasserstrahl, der den Kopf massiert, einen aufatmen lassen. Danach ist man nicht nur sauber, sondern auch entspannt. Kurzum: Man fühlt sich wohl in seiner Haut. Doch Wasser war nicht immer gleichbedeutend mit Sauberkeit und Entspannung. Im 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts war das Waschen mit Wasser tabu, denn das feuchte Nass galt als Träger und Auslöser von Krankheiten, sobald die Haut damit in Berührung kam.

Echter Komfort

Ein Badezimmer mit einer Dusche ist doch heute Standard, denken Sie? Ja, stimmt – in vielen Teilen der Welt ist das so. Aber noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts besuchte man eine öffentliche Wasch- und Badeanstalt, um seine Körperhygiene zu erledigen, und auch unsere Grosseltern wissen noch, wie es war, als sich am Samstagabend die ganze Familie versammelte, um in dem in der Küche aufgestellten Waschzuber der Reihe nach zu baden. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts etablierte sich das Badezimmer als eigenständiger Raum im Wohnbereich. In den 50ern war die Optik des Badezimmers nebensächlich, es stand die Funktion der täglichen Reinigung im Vordergrund. Die Bäder waren klein und ein wichtiges Augenmerk galt der Wahrung der Privatsphäre. Erst in den 2000er-Jahren mauserte sich das Bad im Zuge eines neuen Körpergefühls zu einem offeneren, oft grosszügigeren Raum, ohne milchige Duschkabinen und -trennwände.

Gesund ist, was guttut

Heute, im Zeitalter des ausgeprägten Körperkults, verbringen wir mehr und mehr Zeit im Badezimmer und haben unsere persönlichen Wohlfühl-Pflegerituale entwickelt. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung antworteten 41 Prozent der Befragten, dass das Badezimmer ein wichtiger Rückzugsort für sie ist. Für 70 Prozent spielt das Entspannen eine wichtige Rolle. Wellness-Duschen, Duftprogramme und spezielle Lichteffekte sind auf dem Vormarsch, ebenso wie Sound- und Unterhaltungstechniken. Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass u. a. 70 Prozent der über 55-Jährigen finden: “Körperpflege ist für mich eine wichtige Voraussetzung, um mich jung zu fühlen.“

Das Auge duscht mit

Übrigens für alle, die das perfekte Wohlbehagen im Badezimmer kreieren möchten, gilt: Design, Materialien, Struktur im Raum und bei den Möbeln sowie stimmiges Licht sind dabei entscheidend. Erst eine hochwertige Ausstattung in Kombination mit individuellen Pflegeritualen schaffen das perfekte Wohlfühlambiente und einen Ort, der beim Entspannen kreative Ideen zulässt.

Immer auf dem Laufenden

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und keine Neuheit, kein Event sowie keinen Tipp fürs Badezimmer mehr verpassen. Seien Sie up to date, wenn es um aktuelle Produkte, wichtige Termine und die Themen Sauberkeit, Platzsparen, Komfort, Design, Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit im Bad geht.

Newsletter abonnieren

Ihr MehrwertInspiration und Planungsunterstützung auf dem Weg zum neuen Bad

Inspiration-Tool


Entdecken Sie Ideen und Funktionen des modernen Badezimmers und wählen Sie, was Ihnen gefällt und wichtig ist. Stellen Sie in wenigen Schritten Ihr Traumbad zusammen.

3D-Badplaner


Planen Sie Ihr Badezimmer online inkl. 3D-Ansicht und wählen Sie dabei zwischen verschiedenen Möglichkeiten. Auf Wunsch erhalten Sie vom Fachmann ein Angebot für die Umsetzung.

Newsletter


Mit unserem Newsletter erhalten Sie spannende Einblicke und wertvolle Tipps, wie das Bad Ihren Alltag erleichtern kann.