Sanitärraumplanung | Geberit.at

Sanitärraumplanung Badezimmer noch besser planen – mit Geberit

Gute Badplanung ist wichtig

Das Bad als Rückzugsort, in dem man viel Zeit verbringt

Jeder Mensch verbringt durchschnittlich rund 850 Tage – also mehr als 2 Jahre des Lebens – im Badezimmer. Wir duschen etwa 30.000-mal und sitzen über 300 Tage auf der Toilette. Das Badezimmer ist also viel wichtiger, als wir vielleicht meinen.

Damit ein Bad die individuellen Bedürfnisse erfüllt und zu einem angenehmen Ort der Entspannung wird, ist eine gute und den persönlichen Bedürfnissen entsprechende Badplanung entscheidend.

Geberit unterstützt Profis dabei, genau das Badezimmer zu planen und umzusetzen, das den persönlichen Wünschen und Vorlieben ihrer Kunden entspricht. Die Basis für ein erfolgreiches Projekt bildet – im Einvernehmen mit dem Endkunden – eine gute Sanitärraumplanung.

Partnerschaft Begleitete Planung von Sanitärräumen

Geberit als verlässlicher Partner für Sanitärprofis

Mit Geberit haben Sie stets einen kompetenten Partner mit umfangreichem Fachwissen an Ihrer Seite.

Profitieren Sie von unserer Unterstützung, seien es Produktlösungen, Kundenschulungen, Fachseminaren und Foren oder von Ihrem direkten Ansprechpartner vor Ort.

Mehr über Trainings von Geberit

Sanitärräume optimal planen Tipps zur Anordnung von Badelementen

  • Eine durchdachte Badplanung beginnt bereits beim Betreten des Bades. Achten Sie dabei auf die Blickrichtung.
  • Normalerweise bildet der Waschplatz das Zentrum des Bades. Er sollte sich im Eingangsbereich befinden und einfach zugänglich sein.
  • Um die Privatsphäre zu wahren, sollte dagegen das WC nicht gleich vom Eingang sichtbar sein. Es lässt sich gut hinter eine (halbhohen) Vorwand oder in einer Nische platzieren.
  • Duschen sind bei Kunden tendenziell beliebter als Badewannen. Entsprechend sollte hier bei der Planung mehr Platz vorgesehen werden.
  • Die Blickrichtung aus der Badewanne sollte zur Entspannung beitragen. Insofern sollte der Kunde eher in Richtung eines Fensters blicken als auf das WC oder einen Heizkörper.
  • Ein Waschbecken in der Nähe der Türe ist praktisch, wenn man nur kurz die Hände waschen oder die Frisur prüfen möchte.
  • Zudem wirkt der Raum durch einen Waschplatz-Spiegel im Eingangsbereich größer und offener.
Blickrichtung bei Sanitärraumplanung beachten – verdeckter WC-Bereich
Gerade bei kleinen Badezimmern sind Bewegungs- und Verkehrsflächen zu beachten

Raumaufteilung im Badezimmer Bewegungs- und Verkehrsflächen beachten

Für einen maximalen Komfort sind bei der Badezimmergestaltung gewisse Mindestabstände und Maße einzuhalten. Nur so können Badelemente wie der Waschplatz oder das WC komfortabel genutzt werden. Neben der Fläche für die Sanitärapparate eines Bades sollten auch immer ausreichende Bewegungs- und Verkehrsflächen einkalkuliert werden.

Bewegungsfläche: Vor jedem Badelement ist eine unverstellte Mindest-Bodenfläche einzuplanen. Bewegungsflächen dürfen sich nur überschneiden, wenn nicht mit einer gleichzeitigen Nutzung der Badelemente zu rechnen ist. Für die empfohlenen Mindestmaße sind auch lokal gültige Normen zu beachten.

Verkehrsfläche: Um bei gleichzeitiger Nutzung von Badelementen einen uneingeschränkten Zugang zu ermöglichen, ist zusätzlich zur Bewegungsfläche eine Verkehrsfläche einzuplanen.

Renova Compact: Auch im Gästebad ist auf Bewegungs- und Verkehrsflächen zu achten
Bewegungs- und Verkehrsflächen müssen in der Sanitärraumplanung bedacht werden

Digitale Planungstools für Profis

Geberit bietet eine Vielzahl an digitalen Planungstools für Profis wie den Geberit ProPlanner

Auch für Planer, Installateure und Architekten stehen viele nützliche Planungstools zur Verfügung:

Installationssysteme Grundlage für die Badezimmergestaltung

Installationssystem mit Duofix

Installationssysteme sind heute ein allgemeingültiger Standard und bilden die Grundlage für die Gestaltung und die Ausstattung von Bädern und Sanitärräumen. Sie bestehen aus einem Tragwerk und den dazugehörenden Montageelementen. Ergänzt werden diese durch Versorgungs- und Entwässerungsleitungen. Installationssysteme unterteilen sich in unterschiedliche Bereiche:

1. Vorwandinstallation: Dieses Installationssystem wird vor einer Trennwand aufgebaut. In dem Vorwand werden Montageelemente verbaut und Versorgungs- und Entwässerungsleitungen verlegt. Vorwände können in massiver Bauweise oder in Leichtbauweise erstellt werden. Die Höhe ist dabei wahlweise teilhoch, raumhoch oder eine Kombination daraus. Zudem können auch Schächte für stockwerksübergreifende Leitungen als Vorwand integriert werden.
Geeignet ist: Geberit Duofix

2. Inwandinstallation: Hier befindet sich die Installationsebene mit Montageelementen und Rohrleitungen innerhalb der raumabschließenden Trennwand. Aufgrund des Platzbedarfs werden Wände mit Inwandinstallationen überwiegend in Leichtbauweise erstellt.
Geeignetes Installationssysstem: Geberit Duofix

Benötigen Sie noch weitere Informationen?

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Häufige Fragen zur Planung von Sanitärräumen

Ähnliche Themen entdecken